Zurück Presse

EFB präsentiert neuen Switch für Industrieanwendungen

Der Lantech IPES-5408T (IP67/IP43) hält widrigsten Einflüssen stand

Der Hochleistungsswitch IPES-5408T (IP67/IP43) kommt mit vier Gigabit Uplink- sowie acht PoE Plus-Ports und zeichnet sich vor allem durch seine integrierte Umgebungsüberwachung und hohe Temperaturfestigkeit aus. Ein integrierter Netzwerkschutz verhindert Fehlkonfigurationen und Verdrahtungsfehler im Feld.

Als langjähriger Distributor von Lantech-Produkten stellt EFB Elektronik jetzt einen neuen Hochleistungsswitch für Industrieanwendungen vor. Der IPES-5408T (IP67/IP43) von Lantech wurde speziell entwickelt, um in kritischen Netzwerkumgebungen höchsten Ansprüchen zu genügen. Er verfügt über ein robustes Aluminiumgehäuse mit M12-Anschlüssen, das mit vier Gigabit Uplink-Ports und acht 10 / 100 MBit/s PoE-Plus-Ports ausgestattet ist. Selbstverständlich wurde der Hochleistungsswitch ausgiebigen Stabilitäts-, Schock- und Vibrationstests nach DIN EN61373 unterzogen und erfüllt strenge industrielle EMV- und Sicherheitsstandards. Durch einen Betriebstemperaturbereich von -40 Grad Celsius bis +75 Grad Celsius kann er selbst in den rauesten Umgebungen eingesetzt werden. Die Stromversorgung ist bei 24~48V Wechselstrom redundant ausgelegt.


Zu den Besonderheiten des Lantech IPES-5408T zählt unter anderem eine integrierte Umgebungsüberwachung, welche die Parameter Gesamttemperatur, Spannung und Strom fortlaufend kontrolliert. Über das integrierte Alarm-Management kann der Switch außerdem Daten per SNMP-Trap, E-Mail oder per SMS-Nachricht verschicken. Darüber hinaus stellt der IPES-5408T (IP67/IP43) durch die Unterstützung des PoE-Plus Standards nach IEEE802.3AT Ausgangsleistungen von bis zu 30 Watt pro Port zur Verfügung. Geräte mit hohem Stromverbrauch wie IP-PTZ-Kameras oder High-Power-Wireless-APs lassen sich somit problemlos betreiben.

Im Feld wartet der Industrieswitch mit weiteren Stärken auf: Fehlkonfigurationen sowie Verdrahtungsfehler werden dank des integrierten Netzwerkschutzes vermieden. Zusätzlich lassen sich Switchinformationen durch die Unterstützung des Cisco Disovery Protocols (CDP) und LLDP für Ciscoworks auf allen L2-Topologien anzeigen. Weitere Details sind direkt bei EFB erhältlich: www.efb-elektronik.de.