PoE, POH oder PoDL? Remote Powering für Ihre Anwendung

Mit Remote Powering können netzwerkfähige Geräte über ein einziges Ethernet-Kabel mit Strom und Datendiensten versorgt werden. Bei der Wahl der Komponenten stellt sich unweigerlich die Frage nach dem richtigen Standard. Es stehen Power over Ethernet (PoE), Power over HDBaseT (POH) und zukünftig auch Power over Dataline (PoDL) zur Auswahl. Die Entscheidung hängt dabei auch vom Anwendungsbereich ab.


Wir stellen Ihnen die 3 Standards vor und machen Vorteile und Unterschiede deutlich. Anhand von Anwendungsbeispielen für Smart Home, Medientechnik und Industrial Automation zeigen wir Ihnen, worauf es ankommt und treffen eine Produktauswahl.

Die Vorteile von Remote Powering

Weniger Anschlusskabel für Powered Devices

Geringere Kosten für elektrische Anschlüsse

Green IT – Stromsparer: nur so viel Strom wie nötig

Power over Ethernet (PoE)

Power over Ethernet (PoE)

Mit Power over Ethernet (PoE) lassen sich netzwerkfähige Geräte über ein einziges Kabel gleichzeitig mit Datendiensten und Strom versorgen. Ein eigenes Netzteil ist nicht notwendig. Die Energieversorgung erfolgt ausschließlich über die RJ45 Schnittstelle. Die maximal definierte Übertragungsstrecke liegt bei 100m. Seit der Verabschiedung des ersten Standards 2003 (802.3af) nimmt PoE eine rasante Entwicklung.

Mit dem neuesten Standard 4 Pair Power over Ethernet  (4PPoE, 802.3bt) sind bis zu 90W Leistung möglich. Dadurch wird PoE auch für energieintensive Endgeräte wie Notebooks, Fernseher oder Rechner interessant. Bei der Integration von 4PPoE (4 Pair PoE) gilt es Einiges zu beachten. Wir geben wertvolle Praxistipps in unserem kostenfreien Whitepaper.

Power over HDBaseT (POH)

Power over HDBaseT (POH)

Power over HDBaseT (POH) ist Teil der HDBaseT™ Technology, die fünf verschiedene Funktionen über ein Netzwerkkabel abbildet. Zum sogenannten 5Play™ zählt die Übertragung von Video, Audio, Ethernet, Steuersignalen und Power. Die Audio- und Videodaten lassen sich unkomprimiert in Full HD (2K) oder Ultra HD (4K) Auflösung übermitteln.

POH basiert als Standard auf dem PoE. Daher teilen sich beide Standards auch einen Großteil der verwendeten Komponenten. Wie 4PPoE werden zur Leistungsübertragung alle 4 Adernpaare des Kupferkabels verwendet. Die maximal definierte Strecke liegt ebenfalls bei 100m.

Power over Dataline (PoDL)

Power over Dataline (PoDL)

Power over Dataline (PoDL) bezeichnet den Standard zur Stromversorgung über das Single Pair Ethernet (SPE). Wie der Name bereits verrät, kommt bei der SPE-Technologie nur ein Adernpaar zum Einsatz, was Platz sowie Gewicht spart und eine deutliche höhere Packungsdichte erlaubt. Trotz dieser Reduzierung ist eine Stromversorgung mit bis zu 60W möglich. Gleichzeitig lassen sich längere Übertragungsstrecken von bis zu 1.000m bei Übertragungsraten von 10 Mbit/s realisieren.
EFB-Elektronik setzt sich als Mitglied der SPE System Alliance für die weitere Förderung der SPE-Technologie ein (mehr erfahren).


Smart Home

In einem Smart Home kommunizieren ganz verschiedene Geräte miteinander. Beleuchtung, Jalousien, Musikanlage oder Zugangssysteme sind miteinander vernetzt und lassen sich zentral steuern. Darüber hinaus erkennen Sensoren Umweltreize und leiten die Information an andere Geräte weiter. So registriert ein Sensor beispielsweise, dass die Fenster geöffnet sind. Daraufhin wird die Heizung heruntergeregelt.

Somit steigt nicht nur die Anzahl der Geräte (z.B. Sensoren), sondern auch die Menge an netzwerkfähigen Geräten, die vormals über keine Datenkommunikation verfügten. Um alle mit Energie und Daten zu versorgen, stellt Power over Ethernet (PoE) eine praktische und kostengünstige Lösung dar. Denn die Energieverbraucher (Powered Devices) müssen lediglich mit einem einzigen Anschlusskabel verbunden werden. Dadurch lässt sich die gesamte Verkabelung im gesamten Haus deutlich reduzieren, da auch weniger elektrische Anschlüsse notwendig sind. Das spart Kosten.
Durch den neuesten Standard 4 Pair Power over Ethernet (4PPoE) mit einer Leistung von bis zu 90W lassen sich energieintensive Powered Devices wie Smart-TVs und Rechner einbinden.


Medientechnik

Große Bildschirme mit Medieninhalten sind wohl schon jedem in Hotels, Supermärkten, Shopping Malls oder an Flughäfen begegnet. Für die Verkabelung besteht hier die Herausforderung in der Übertragung von hochauflösenden Multimedia-Signalen über weite Strecken hinweg. HDMI Kabel stoßen hier schnell an ihre Grenzen.

Die Lösung: Zwei HDBaseT Extender erweitern das 4K-Video Signal um bis zu 100m unter der Verwendung eines Ethernet Kabels, das beide Geräte verbindet. Dabei benötigt nur ein Gerät ein Netzteil. Das Partnergerät wird über POH mit Strom versorgt. Danach lässt sich dann der Ausgabebildschirm mit einem HDMI Kabel anschließen.


Industrial Automation

In der industriellen Netzwerktechnik kommt es vor allem auf Zuverlässigkeit und eine hohe elektrische Störfestigkeit an. Die Geräte müssen Umwelteinflüssen wie Staub, Temperaturschwankungen und Vibrationen sicher standhalten. Das gilt auch für die Stromversorgung.

Der Einsatz von Remote Powering bietet hier den Vorteil, auf die bereits bestehende Netzwerkinfrastruktur aufbauen zu können. Powered Devices werden über die vorhandene strukturierte Verkabelung mit Strom versorgt . Neben den klassischen Geräten (Telefonanlagen, Wireless AP etc.) kommen im Rahmen der Industrial Automation zahlreiche neue netzwerkfähige Komponenten hinzu (z.B. Sensoren, IP-Kameras, Zugangssysteme). Das industrielle Remote Powering lässt sich in diesem Fall unkompliziert hochskalieren. Zusätzliche elektrische Anschlüsse und Verkabelung sind nicht notwendig. Das spart nicht nur Kosten sondern auch Platz, was in beengten Umgebungen entscheidend sein kann.


Remote Powering Komponenten online kaufen

Alle Produkte direkt im Online Shop ansehen

Unverbindliche Fachberatung anfragen

Erlaubte Formate: pdf,doc,docx,jpg,png
Maximalgröße: 5.0 MB

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz zur Kenntnis genommen und gebe meine Einwilligung zur Datenverarbeitung.
Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der Daten, die im Zuge einer Übersendung einer E-Mail übermittelt werden, ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt der E-Mail-Kontakt auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO.
Wenn Sie der Speicherung der Daten widersprechen wollen, genügt eine entsprechende Mitteilung via E-Mail. Alle personenbezogenen Daten, die im Zuge der Kontaktaufnahme gespeichert wurden, werden in diesem Fall gelöscht.

Noch kein Kunde? Im Online Shop registrieren


Weiterempfehlen: